Donnerstag

Navid Kermani liest im Thalia Theater am Donnerstag, 5. Dezember

Thalia Theater
Donnerstag, 05.12.2019  20.00 Uhr
Alstertor 2, Hamburg  
Eintritt: 11 – 22 Euro

Navid Kermani liest aus seinem Sammelband Morgen ist da, der bei C.H. Beck erschienen ist.

Er wurde vielfach ausgezeichnet und gilt als einer der klügsten Intellektuellen des Landes: Navid Kermani, geboren 1967 in Siegen, hat neben seinen wichtigen kultur- und religionswissenschaftlichen Essays vielbeachtete Romane veröffentlicht, darunter Dein Name (2011), zuletzt erschien das Sachbuch Entlang den Gräben. Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan (2018). Bekannt wurde er jedoch auch durch seine Reden, die im Herbst erstmals als Sammelband erschienen sind: Morgen ist da. Vielzitiert und besprochen ist seine berühmte Rede im Bundestag, die er 2014 zum 65. Geburtstag des Grundgesetzes hielt, zu Tränen rührte Kermani mit seiner Rede die Besucher der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels in der Paulskirche in Frankfurt 2015. Er nutzte das Auditorium, um auf das Martyrium einer kleinen christlichen Gemeinde im Islamischen Staat hinzuweisen. Bei seiner ebenfalls vielbeachteten Rede auf der Trauerkundgebung für die Opfer der Anschläge in Paris 2015 forderte er als Antwort auf den Terror: „nicht weniger, sondern mehr Freiheit“ und „vor allem: nicht Feindschaft, sondern Brüderlichkeit!“

Navid Kermani hat die öffentliche Rede zu einer Kunst gemacht, über die das Land staunt - nicht nur mit seiner berühmten Rede im Bundestag zum Grundgesetz oder der Dankrede zum Friedenspreis in der Paulskirche. Immer wieder überraschte er seine Zuhörer, klärte sie auf, stieß Debatten an, verstörte oder rührte zu Tränen. Das Buch versammelt Kermanis bedeutendste Reden aus den vergangenen zwanzig Jahren und bringt damit eine der ältesten Gattungen der Literatur zu neuer Geltung.

Wie bedankt man sich angemessen für einen Preis, der einem zunächst aberkannt worden ist? Wie erklärt man Amerika kurz nach der Wahl Donald Trumps seine Liebe? Was sagt ein Deutscher mit iranischen Wurzeln über Auschwitz? Welche Worte bleiben am Grab des eigenen Vaters? Und kann ein Kölner objektiv bleiben, wenn er über den 1. FC Köln spricht? Navid Kermani scheut in seinen großen Reden keine Herausforderung und fordert damit auch seine Zuhörer heraus, sich von bekannten Denkmustern zu lösen. In seinem ureigenen Spannungsfeld von klassischer deutscher Literatur, islamischer Mystik, amerikanischer Gegenkultur und europäischem Geist findet Kermani immer neue Gedankenbögen, die auch den Leser bis zur letzten Zeile fesseln.  

Morgen ist da von Navid Kermani  ist bei C.H. Beck erschienen.
(JK 12/19)

Keine Kommentare: