Freitag

Einar Kárason und Jón Gnarr bei den Nordischen Literaturtagen am Montag, 27. November

Nordische Literaturtage 2017
Literaturhaus
Montag  27.11.2017  20.00 Uhr 
Schwanenwik 38
Eintritt:  12 / 8 Euro Die Veranstaltung ist leider bereits ausverkauft

Nordische Literaturtage: Isländischer Abend mit Einar Kárason und Jón Gnarr. Einar Kárason stellt sein Buch Die Sturlungen vor, das bei btb erschienen ist, und Jón Gnarr seine Autobiografie Der Outlaw, die bei Tropen erschienen ist. Stephan Benson liest die deutschen Texte und Kristof Magnusson moderiert den Abend.
                                       
Island, Mitte des 13. Jahrhunderts: Zwei rivalisierende Familienclans kämpfen um die Vorherrschaft; blutige Gemetzel und politische Intrigen sind an der Tagesordnung. Das Zeitalter der Sturlungen war das finsterste Kapitel der isländischen Geschichte und läutete das Ende der Wikingerära ein. Beinahe fünfzehn Jahre hat sich Einar Kárason mit den historischen Dokumenten der Sturlunga-Saga beschäftigt. Nun setzt er dieser Epoche ein Denkmal. In Die Sturlungensind nun erstmals die international hochgelobten Romane Feindesland und Versöhnung und Groll in einem Band erschienen.

Einar Kárason, geboren 1955, ist einer der wichtigsten Autoren der skandinavischen Gegenwart. Berühmt wurde er durch seine Trilogie Die Teufelsinsel, Die Goldinsel und Das Gelobte Land. Sein Roman Sturmerprobt stand auf der Shortlist des Nordischen sowie des Isländischen Literaturpreises. Für Versöhnung und Groll erhielt er den Isländischen Literaturpreis. Kárason lebt in Reykjavík.

Die Sturlungen  von Einar Kárason ist bei btb erscheinen.

Jón Gnarr ist Komiker, Punkmusiker, Schriftsteller – und war Bürgermeister von Reykjavík. Seine Autobiografie Der Outlaw  ist Zeugnis einer düsteren Teenagerzeit. Er verbringt sie in einem Internat für schwer erziehbare Jugendliche. Von der Außenwelt abgeschnitten gerät er in ein System institutionalisierten Unrechts. Doch in seiner Verzweiflung findet der Heranwachsende die Ideale, für die er später vehement eintreten wird: Er bekämpft Ungerechtigkeit, wendet sich gegen Gewalt und entdeckt die Ideen des Anarchismus.

Jón Gnarr wurde 1967 in Reykjavík als Sohn eines Polizeibeamten geboren. Mit 19 Jahren schrieb er seinen ersten Roman. Bekannt wurde er als Bassist einer Punkrockband; er wirkte in mehreren Filmen und Talkshows mit. Bei der Kommunalwahl 2010 erzielte seine Partei „Besti flokkurinn“ die meisten Stimmen und er wurde neuer Oberbürgermeister von Reykjavík. Dieses Amt bekleidete er bis zum Sommer 2014. Er selbst bezeichnet sich weiterhin als Anarchist.

Der Outlaw von Jón Gnarr ist bei Tropen erscheinen.
(JK 11/17)

Keine Kommentare: