Samstag

Omar Robert Hamilton beim Harbour Front Literaturfestival auf der Cap San Diego am Samstag, 15. September

10. Harbour Front Literaturfestival
Cap San Diego
Samtag, 15.09.2018  20.00 Uhr
Überseebrücke, Hamburg
Eintritt: 14 Euro

Omar Robert Hamilton stellt sein Buch Stadt der Rebellion vor, das bei Wagenbach erschienen ist. Bernhard Robben führt das Gespräch mit Omar Robert Hamilton über dessen Sicht auf den arabischen Frühling und sein genaues, mitreißendes und rasantes Buch. David Gravenhorst liest die deutschen Texte.

Als in Kairo, der „Stadt der Rebellion“, im Januar 2011 Massenproteste losbrachen, reiste der britische Regisseur Omar Robert Hamilton, Sohn einer ägyptisch-palästinensischen Schriftstellerin und eines britischen Poeten, nach Ägypten. Er blieb, erlebte den arabischen Frühling hautnah und wurde Mitgründer des Aktivisten- und Medienkollektivs Mosireen, das den Aufstand wie die zunehmenden Menschenrechtsverletzungen in Bild- und Wortzeugnissen archiviert und ins Netz gestellt hat. Als die Gewalt unter General al-Sisi für ihn unerträglich wurde, verließ Hamilton Kairo und verarbeitete die Geschehnisse in einem aufwühlenden Roman über Mariam und Khalil – einer Geschichte zwischen Hoffnung und Verzweiflung, Angst und Mut, Leben und Tod.

Sie sind jung, und sie begehren auf gegen die Übermacht des Regimes. Auf die Euphorie des Arabischen Frühlings folgen niederschmetternde Rückschläge. Der Protest wird lebensgefährlich. Aber die Hoffnung auf eine neue Zukunft bleibt.

Kairo, 2011. Alles scheint möglich. Die ganze Welt schaut hin, als die ägyptischen Aufständischen nicht müde werden, lautstark gegen die Diktatur zu protestieren, trotz aller Gewalt von Polizei und Militär.

Mittendrin: Mariam und Khalil. Sie lernen sich im Getümmel einer Demonstration kennen, und fortan wird sie die Angst, dass dem anderen etwas zustoßen könnte, nicht mehr verlassen. Mutig kämpfen die beiden gemeinsam in einer Aktivistengruppe und versenden rund um die Uhr Nachrichten in alle Welt. Und nicht zuletzt kämpfen sie um ihre Liebe, für die keine Zeit bleibt in dem unaufhörlichen Strom von Aufgaben, die die Revolution ihnen aufbürdet, getrieben vom Gefühl der Verantwortung gegenüber ihren ermordeten oder inhaftierten Mitstreitern. Erbittert diskutieren sie darüber, welche Kompromisse sie eingehen müssen, zerrieben zwischen Hoffen und Verzweifeln.

Dieser aufwühlende Roman zeigt die ägyptische Rebellion aus unmittelbarer Nähe, rasant folgt er den Revolutionären durch Kairos Straßen und über Twitter. Und auch wenn die Lage immer aussichtsloser erscheinen mag: Sie werden nicht aufgeben.

Omar Robert Hamilton arbeitet als Filmemacher und Essayist, unter anderem für den Guardian. Außerdem ist er Mitbegründer des Aktivisten- und Medienkollektivs Mosireen in Kairo und des Palestine Festival of Literature. Sein Debütroman Stadt der Rebellion wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Stadt der Rebellion von Omar Robert Hamilton ist bei Wagenbach erschienen.
(JK 09/18)

Keine Kommentare: