Samstag

Buchpremiere mit Willi Winkler im Literaturhaus am Dienstag, 5. Februar

Literaturhaus
Dienstag, 05.02.2019  19.30 Uhr
Schwanenwik 38, Hamburg
Eintritt: 8 / 12 Euro

Buchpremiere: Willi Winkler stellt sein neues Buch Das braune Netz vor, das bei Rowohlt Berlin erschienen ist. Andreas Platthaus moderiert den Abend. 

Wer waren die Menschen, die Deutschland nach der NS-Diktatur in die Demokratie begleiteten? Dieser Frage begegnet Willi Winkler in seinem historischen Sachbuch Das braune Netz. Er beschreibt das Paradox, dass viele Deutsche ihre Karrieren im Dienste des nationalsozialistischen Regimes begannen und sie in der neuen Bundesrepublik nahtlos fortsetzten. Journalisten schrieben, Professoren lehrten, Richter fällten Urteile. Die gleichen Menschen, die sich der faschistischen Ideologie widerstandslos beugten, waren entscheidend am Wiederaufbau der Demokratie beteiligt. Damit gewann der junge Staat zwar politische Handlungsfreiheit zurück, doch gründete sein Erfolg auf einem moralischen Widerspruch, der nicht aufzulösen war: Die Demokratie wurde mitaufgebaut von ihren Feinden.

Zum 70. Geburtstag der Bundesrepublik legt Winkler eine schonungslose Betrachtung ihrer Frühgeschichte vor. Mitreißend und faktengesättigt beschreibt er, wie der westdeutsche Staat trotz all seiner Zerrissenheiten zum Erfolgsmodell wurde. Eine Parabel über Schuld und Scham, über Bewältigung und Versöhnung und zugleich eine zwingende Lektüre für alle, die dieses Land von Grund auf verstehen wollen.

Der Autor, Journalist und Übersetzer Willi Winkler wurde zuletzt 2013 mit dem Michael-Althen-Preis ausgezeichnet und schreibt für die Süddeutsche Zeitung.

Das braune Netz von Willi Winkler ist bei Rowohlt Berlin erschienen.
(JK 02/19)

Keine Kommentare: