Samstag

John Niven liest im Nochtspeicher am Sonntag, 24. März

Nochtspeicher
Sonntag,  24.03.2019  20.00 Uhr
Bernhard-Nocht-Str. 69, Hamburg
Eintritt: 12 Euro

John Niven liest aus seinem neuen Roman Kill ’em all, der bei Heyne Hardcore erschienen ist.

John Niven, 1966 in Ayrshire im Südwesten Schottlands geboren, wurde schon in den Achtzigern als Gitarrist der Indieband The Wishing Stones bekannt, studierte dann Englische Literatur in Glasgow und arbeitete schließlich in den Neunzigern als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte. 2006 erschien sein erstes Buch, die halbfiktionale Novelle Music from Big Pink über Bob Dylan und The Band in Woodstock; 2008 landete er mit dem Roman Kill Your Friends einen internationalen Bestseller. John Niven schreibt außerdem Drehbücher. Er lebt derzeit in Buckinghamshire, England.

In seinem neuen Roman Kill ’em all knüpft er an die rabenschwarze Satire auf die Musikindustrie an und erzählt in der Ära von Trump, Brexit und Fake News mit seinem Helden, dem rücksichtslosen Steven Stelfox, von einer irrsinnigen Comeback-Tour mit einem Star und hoffnungslosen Junkie.

2017 – die Ära von Trump, Brexit und Fake-News. Zwanzig Jahre sind seit Steven Stelfoxs mörderischem Rundumschlag in Kill Your Friends vergangen. In Gott bewahre trat er noch einmal als unerbittlicher Juror der größten amerikanischen Casting-Show in Erscheinung. Nun, mit siebenundvierzig Jahren genießt er ein geruhsames Jetset-Leben. Wenn er Langeweile hat, verdingt er sich als Berater in der Musikindustrie. Und löst Probleme. Und sein alter Freund James Trellick, mittlerweile CEO der größten amerikanischen Plattenfirma, hat ein massives Problem: Sein Künstler Lucius Du Pre ist der erfolgreichste Popstar auf Erden. Nun ja, er war der erfolgreichste Popstar auf Erden. Inzwischen ist er ein hoffnungsloser Junkie und unberechenbares Sexmonster. Um die irrsinnigen Vorschüsse wieder einzuspielen, ist eine weltweite Comeback-Tour geplant. Doch dafür müsste er erst wieder in Form kommen. Und es gilt einen Erpressungsversuch abzuwenden - ein Video mit kompromittierenden Szenen, das nie an die Öffentlichkeit gelangen darf. Welcome back, Steven Stelfox. Er kennt keine moralischen Bedenken und geht bekanntlich über Leichen. Und das Klima des »amerikanischen Gemetzels« - des Populismus, der puren Gier und der großen Lügen – spielt ihm zu. Aber in dieser Zeit der Unsicherheit weiß man natürlich nie, was als Nächstes geschieht.

Kill ’em all von John Niven ist bei Heyne Hardcore erschienen.
(JK 03/19)

Keine Kommentare: