Sonntag

Siri Hustvedt liest im Deutschen Schauspielhaus am Montag, 8. April

Deutsches Schauspielhaus
Montag,  08.04.2019  20.00 Uhr
Kirchenallee 39, Hamburg
Eintritt: 14 / 22 Euro

Siri Hustvedt stellt ihren neuen Roman Damals vor, der bei Rowohlt erschienen ist. Julia Wieninger liest die deutschen Texte, Jan Ehlert moderiert.

Es ist das Jahr 1979, S. H. genannt Minnesota, zieht nach New York und genießt den Schmutz wie den Glanz, das turbulente Leben wie die Einsamkeit. Alles Neue saugt sie begierig auf. So auch die skurrilen Monologe ihrer Nachbarin Lucy, die sie durch die dünnen Wände zur Nachbarwohnung vernimmt. Doch mit der Zeit wünscht sie sich, sie hätte nicht so genau hingehört. Denn Lucys Gesänge werden immer klagender. Sie handeln von Missbrauch, von Kindstod, sogar von Mord. Die Nachbarin wird eine immer schrecklichere Obsession, bis eines Nachts ein dramatisches Ereignis in Minnesotas Wohnung Lucy in Person auf den Plan ruft und ein Geheimnis lüftet. Vierzig Jahre später erzählt S. H., was davor und danach geschah.

Siri Hustvedt, Autorin internationaler Bestseller wie Was ich liebte und Der Sommer ohne Männer, erzählt in ihrem neuen Roman Damals von Frauensolidarität und Männerwahn, von Liebe und Geschlechterkampf, aber auch vom Mysterium der Zeit, von Erinnerung und Fantasie und von der Art und Weise, wie alles im Leben zu einer Geschichte wird. Zeitgleich erscheint auf Deutsch der Band Eine Frau schaut auf Männer, die auf Frauen schauen, der Essays von Siri Hustvedt über Kunst, Geschlecht und Geist versammelt.

Siri Hustvedt wurde 1955 in Northfield, Minnesota, geboren. Sie studierte Literatur an der Columbia University und promovierte mit einer Arbeit über Charles Dickens. Bislang hat sie sechs Romane publiziert. Zugleich ist sie eine profilierte Essayistin.

Damals von Siri Hustvedt ist bei Rowohlt erschienen.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Literaturhaus Hamburg und NDR Kultur in Kooperation mit dem Deutschen Schauspielhaus
(JK 04/19)

Keine Kommentare: