Freitag

Verleihung der Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen im Literaturhaus am Montag, 3. Dezember

Literaturhaus
Montag, 03.12.2018  20.00 Uhr
Schwanenwik 38, Hamburg
Eintritt: frei

Verleihung der Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen

Traditionell lädt die Behörde für Kultur und Medien in der Vorweihnachtszeit zur festlichen Verleihung der sechs Förderpreise für Literatur und der drei Förderpreise für literarische Übersetzungen ins Literaturhaus. Die Juror*innen Felix Bayer (Literaturkritiker, Spiegel Online) Gabriele Haefs (Übersetzerin, Preisträgerin 2017), Sarah Houtermans (Lektorin, Hoffmann und Campe), Sven Meyer (Literaturwissenschaftler, Patriotische Gesellschaft von 1765) und Marie-Alice Schultz (Autorin, Preisträgerin 2017) stellen die Preisträger*innen vor, die aus ihren prämierten Texten und Übersetzungen lesen werden. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, spricht ein Grußwort des Senats und überreicht die Preise. Jeweils einen der mit 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten: Nora Gantenbrink für einen Auszug aus dem Romanmanuskript Dad, Martin Halewitz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript Hauptsache wir sind frei, Brigitte Helbling für einen Auszug aus dem Romanmanuskript Zurigo Amore, Daniel Mellem für einen Auszug aus dem Romanmanuskript Die Erfindung des Countdowns, Sebastian Stuertz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript Das eiserne Herz des Charlie Berg sowie Juliane Pickel für einen Auszug aus dem Romanmanuskript Der Unfall. Jeweils einen der mit 2.500 Euro dotierten Förderpreise für literarische Übersetzungen erhalten: Miriam Mandelkow für ihre Übersetzung des Romans Von dieser Welt/Go tell It On The Mountain von James Baldwin aus dem Amerikanischen, Stefan Pluschkat für seine Übersetzung des Romans Die polyglotten Liebhaber/De polyglotta älskarna von Lina Wolff aus dem Schwedischen sowie Nicolai von Schweder-Schreiner für seine Übersetzung des Romans So enden wir/Meia-Noite e Vinte von Daniel Galera aus dem Portugiesischen.

Eine Veranstaltung der Behörde für Kultur und Medien.
(JK 11/18)

Keine Kommentare: