Dienstag

Harbour Front Literaturfestival: Carl Frode Tiller liest in der Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen am Mittwoch, 18. September

Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen
Mittwoch, 18.09.2019  20.00 Uhr
Pinnasberg 80, Hamburg  
Eintritt: 15 Euro

Harbour Front Literaturfestival: Der norwegische Schriftsteller Carl Frode Tiller liest aus seinem neuen Roman Der Beginn, der bei btb erschienen ist. Sebastian Dunkelberg liest die deutschen Texte, Thomas Böhm moderiert.

Das Leben kann nur rückwärts verstanden werden, gelebt werden muss es vorwärts, heißt es bei Søren Kierkegaard. Terje liegt nach einem Suizidversuch im Sterben. Er lässt sein verpfuschtes Leben Revue passieren. Auf der Suche nach Antworten gräbt er sich immer tiefer in die schmerzhafte Vergangenheit, soghaft getrieben von den blinden Flecken des eigenen Lebens: der depressiven, alkoholkranken Mutter, dem abwesenden Vater, dem Abrutschen in Ticks und Gewalt als junger Mann, und dem quälenden Gefühl des Verlassenseins, das ihn immer bestimmt hat. Momente des Friedens fand er nur in der Natur. Ruhelos stellt Terje sich im Krankenhaus seinem Leben vom Ende bis zum Anfang, vom Tod bis zur Kindheit. Ein bewegendes Buch, erzählt wie im Rausch – über endgültige Entscheidungen, Vorherbestimmung und die Freiheit des Einzelnen.

Carl Frode Tiller, geboren 1970, ist ein norwegischer Autor, Historiker, Musiker und Komponist. Er gilt als Meister der psychologischen Zwischentöne. Seine Romane sind vielfach preisgekrönt und in 16 Sprachen übersetzt.

Der Beginn von Carl Frode Tiller ist bei btb erschienen.
(JK 09/19)

Keine Kommentare: